Ein knapper Derbysieg für die Heimmannschaft!

Das erste Derby in Wörgl endete mit einem 4 : 1 Erfolg der Kufsteiner. Im Laufe der Meisterschaft entpuppte sich aber unser Gegner als starkes RLW-Team, sodass beim heutigen Derby jeglicher Ausgang möglich war.

Die Partie begann sehr verheißungsvoll und die Gäste deuteten ihre Gefährlichkeit durch einen Freistoß von Kapitän Hermann Achorner an, den Kufstein Goalie zur Ecke abwehren konnte (6.). Praktisch im Gegenzug scheiterte Stefan Schreder nach einer herrlichen Flanke von  Niko Schneebauer per Kopf an Goalie David Stöckl (7.). Als dann Stefan Schlichenmaier einen guten Konter der Gäste zur Ecke abwehren konnte, geschah es im Anschluss an diesen, dass die Gäste durch einen Kopfball von Ante Zovko mit 1 : 0 in Führung gingen (10.). Kufstein nahm dann das Spiel immer mehr in die Hand, spielte einige gute Möglichkeiten heraus. So wurde ein Torschuss zur Ecke abgefälscht (16.), Stefan Schreder vergab allein vor Goalie David Stöckl den Ausgleich (34.), Daniel Wurnig wurde ideal frei gespielt, doch auch sein Schuss ging am langen Eck vorbei (37.). Im Anschluss an einen Eckball landete der Ball im Tor, dieses wurde aber wegen Abseits nicht gegeben (39.). Mit einem schmeichelnden 0:1 gings in die Kabinen.

In der zweiten Halbzeit erhöhten die Heimischen den Druck und ein hervorragend disponierter Tormann David Stöckl bewahrte die Gäste vor dem Ausgleich. In der 51. Minute klärte er eine Hereingabe von Sahin Karayün, in der 54. wehrte er einen Schuss zur Ecke ab. In der 54. Minute schwächten sich die Gäste selbst, Denis Bajalica musste mit Gelb/Rot vorzeitig unter die Dusche. Jetzt war es nur mehr eine Frage der Zeit, wann der Ausgleich fallen wird: Doch zuerst wurden die besten Möglichkeiten noch kläglich vergeben oder die Kufstein Spieler scheiterten an Goalie David Stöckl. In der 70. Minute besorgte dann Mo Idrissou das 1:1, wobei die Gäste ein Abseits reklamierten. Kufstein machte sich das Toreschießen selbst schwer, einerseits wurde zu hektisch bzw. ungenau kombiniert und andererseits kämpften die Gäste um den Punkt. Doch der eingewechselte Lovre Knezevic erlöste mit einem Zaubertor nach Zuspiel von Mo Idrissou die Festungsstädter mit der Führung zum 2:1. In den letzten Minuten hätte die Heimmannschaft dann das Ergebnis bei besserer Chancenauswertung noch viel deutlicher für sich entscheiden können. Mo Idrissou schoss drüber (84.), Daniel Wurnig knapp daneben (90.) und der allein auf den Goalie zulaufende Lovre Knezevic konnte David Stöckl nicht bezwingen (93.). Am Ende stand ein 2:1 Heimsieg an der Anzeigentafel.

Fazit: Das Derby hielt, was es versprach. Es war ein Spiel auf Augenhöhe und endete knapp. Die Zuschauer bekamen guten Fußball geboten mit allem, was zum Fußballspiel gehört.