Trefferreiches Achtelfinalspiel in der KufsteinArena!

Innerhalb von 4 Tagen trafen sich der FC Kufstein und die SVG Reichenau wieder. Dieses Mal im Achtelfinale des Kerrschdorfer Tirol Cups in der KufsteinArena. War das Spiel in der Reichenau schon trefferreich, so bekamen die wenigen Zuseher im Heimspiel noch mehr Tore zu sehen.

Nach zerfahrenem Beginn mit vielen Fehlpässen auf beiden Seiten war es die Heimmannschaft, die die erste Tormöglichkeit vorfand. Einen gut angetragenen Schuss von Sinan Bicer verfehlte Mo Idrissou, der am langen Eck stand, knapp (12.). Unter Mithilfe von Alexander Oberwalder, der den Ball ins eigene Tor abfälschte, gingen die Kufsteiner in Führung (13.). Wenig später eroberte Lovre Knezevic den Ball am Sechzehnereck , spielte ihn ideal zur Mitte und Mo Idrissou schob den Ball zum 2 : 0 in die Maschen (18.). Als Daniel Wurnig nur 5 Minuen später auf 3 : 0 stellte, war dieses Achtelfinale entschieden. 

In weiterer Folge blieb das Spiel eher zerfahren und nach etwa einer halben Stunde fanden die Gäste etwas besser ins Spiel, ohne jedoch Gefahr erzeugen zu können. Erneut war es Daniel Wurnig, der den nächsten Treffer erzielte – nach einem idealen Zuspiel knallte er den Ball zuerst noch an die Latte, den abspringenden Ball versenkte er aber zum 4 : 0 (32.). Eine erwähnenswerte Aktion der Gäste: Philipp Thurnbichler setzte sich rechts durch, seine Flanke zur Mitte setzte Torjäger Stefan Milenkovic jedoch über die Querlatte. Mit einer komfortablen Führung ging es in die Kabinen.

Nach Wiederbeginn waren es die Gäste, die auf sich aufmerksam machten. 

Philipp Thurnbichler verkürzte auf 4 : 1 (54.). Die Heimischen legten aber sofort nach, Mo Idrissou erhöhte nach Zuspiel von Daniel Wurnig auf 5 : 1 (59.) und als Matthäus Hundögger im Anschluss an einen Eckball per Kopf zum 6 : 1 traf (64.), war alles entschieden. Die Gäste versteckten sich aber nicht und auch ihnen gelangen noch zwei Tore. In der 71. Minute verkürzte Patrick Steinkellner auf 6 : 2 (71.) und Philipp Thurnbichler erzielte mit seinem zweiten Treffer an diesem Abend den Endstand zum 6 : 3 (77.). Stefan Hussl, nach seiner Verletzung zum ersten Mal wieder in der RLW-Mannschaft, hatte mit einem Heber (83.) und nachdem er allein auf Goalie Matthias Hörtnagl lief das Glück nicht auf seiner Seite, blieb ohne Torerfolg. Auch Lovre Knezevic scheitere allein vor dem Reichenau-Goalie (84.).

Fazit: Einer stark aufspielenden Kufsteiner Mannschaft wurde zu Beginn das Toreschießen leicht gemacht, sie spielte konsequent weiter und verließ den Platz als verdienter Sieger.