Ein nicht unverdienter Erfolg der Gäste in der KufsteinArena!

Teile
  •  
  •  
  •  

Das Bezirksderby zwischen zwei bisher ungeschlagenen Mannschaften war ein gutes Landesligaspiel mit einem nicht unverdientem Erfolg der Gäste aus Ebbs.

Von Beginn an entwickelte sich ein interessantes und abwechslungsreiches Derby. Bereits in der zweiten Minute hatten die Gäste eine dicke Chance auf das 0 : 1. Praktisch im Gegenzug stand Saba Kolakovic am langen Eck ganz frei, konnte den Ball auch nicht im Tor unterbringen. Weiterhin hohes Tempo kennzeichnete die Partie und Lovre Knezevic hatte die nächste Möglichkeit, doch Goalie Fabio Guglberger hielt. Dann waren es wieder die Gäste. Nach einem idealen Zuspiel auf Christoph Waldner, der allein am langen Eck stand, traf auch dieser das leere Tor nicht (18.). Es ging munter hin und her und in der 27. Minute dann das erst und einzige Tor in der Arena. 

Christoph Waldner traf zum 0 : 1 (27.). Jetzt erst wurden die Heimischen munter und taten etwas mehr für das Spiel, hatten zwei gute Möglichkeiten, die aber klar das Ziel verfehlten (34. und 43.). Kurz vor dem Pausenpfiff dann aber Glück für den FC Kufstein, denn ein Weitschuss von Michael Anker klatschte an die Stange und dann ins Torout.

Nach dem Wiederanpfiff erhöhten die Heimischen den Druck, hielten die Gäste in der eigenen Hälfte, vergaben aber gute Chancen durch Stefan Schlichenmaier (50.), Saba Kolakovic (52.) und Lovre Knezevic, dessen Kopfball eine Beute von Goalie Fabio Guglberger wurde. Die beste Möglichkeit vergab Lovre Knezevic, als er alleine auf das Gästetor lief aber kläglich vergab (72.). Je länger die Partei dauerte, desto nervöser wurden die Heimischen und die Gäste waren im Konter gefährlich. Einen Weitschuss konnte Julian Weiskopf zur Ecke abwehren (84.), nach einem Alleingang von Fabian Freisinger zeichnete sich Julian Weiskopf erneut aus (87.) und als dann die Heimischen in den Schlussminuten alles auf eine Karte setzten, hatten sie noch Glück, den Ahmet Elmas und Stefan Schlichenmaier wehrten weitere Konter noch vor der Linie ab. In der Nachspielzeit dann noch einige unschöne Szenen, in denen der Schiedsrichter die Übersicht verlor und eigentlich je einen  Spieler pro Mannschaften mit ROT hätte beglücken müssen.

Fazit: Ein auf hohem Niveau stehendes Landesligamatch endete mit einem knappen aber nicht unverdientem Erfolg der Gäste und zeigt, dass eine Mannschaft, die nur aus Eigenbauspielern besteht, über sich hinaus wachsen kann und gegen alle Teams der Liga für Überraschungen gut sein wird.