Ein Spiel der vergebenen Chancen auf beiden Seiten!

In der Kufstein Arena stand das Spiel zweiter Vereine im hintersten Drittel der Tabelle statt. Bei den Heimischen standen einige Kaderspieler der RLW-Mannschaft in der Startelf. Nach einem kurzen Abtasten war es der gefährlichste Stürmer des Gegners, Nico Strobl, der nach einem schlechten Stellungsspiel in der Hintermannschaft der Kufsteiner das 0 : 1 erzielte (7.). In weiterer Folge flachte das Spiel ziemlich ab und es gab kaum nennenswerte Möglichkeiten auf beiden Seiten. In der 24. Minute noch eine Chance der Gäste und fünf Minuten später dann der Ausgleich zum 1 : 1 durch Johannes Erb. Jetzt folgte eine starke Viertelstunde der Heimischen, denn es gab Chancen im Minutentakt. In Minute 33 wurde Sertac Albayrak ideal freigespielt, dieser lief alleine auf den Goalie zu, der aber mit einer Fußabwehr den 2. Treffer verhindert. Eine Minute später die nächste Chance: Marcel Schönauer zog ab, seinen Gewaltschuss lenkte der Goalie zur Ecke ab. In Minute 36 war Sertac Albayrak nicht in der Lage, den Ball über die Linie zu drücken. Als Patrick Deutsch, ein U 16-Spieler in den Reihen der Heimischen, allein vor dem Tormann auftauchte, fand er seinen Meister im Gästetormann, der mit einer Fußabwehr retten konnte. Und kurz vor dem Pausenpfiff tauchte Marcel Schönauer im Strafraum der Gäste auf, denn ein Freistoß war angesagt und die Flanke konnte er nicht per Kopf im Kasten unterbringen. Mit einem Spielstand von 1 : 1 ging es in die Kabinen.

Kufstein nahm den Schwung der ersten Hälfte in die zweite mit. Justin Pfeifers Schuss aus der Distanz lenkte Simon Geisler über die Querlatte (47.). Nur kurze Zeit später wurde Sertac Albayrak im Strafraum zu Fall gebracht, der Schiedsrichter ließ aber weiterspielen (56.). In der selben Minute stand Ahmet Elmas alleine vor dem Tor, doch Goalie Geisler klärt spektakulär. Kufstein wollte den Sieg unbedingt und als eine abgerissene Flanke von Abdulkadir Kelebek sich im Kreuzeck wiederfand, war das der 2 : 1 Führungstreffer (67.). Sechs Minuten später stand der Torschütze zum 2 : 1 dann alleine vor dem Tor, dieses Mal vergab er aber kläglich. Die Gäste warfen jetzt alles nach vorne und erarbeiteten sich noch Chancen auf den Ausgleich. In der 76. Minute vergab Kapitän Christoph Mössmer die Ausgleichschance, zwei Minuten danach scheiterte Matteo Barconi und in Minute 80 musste Ibrahim Poprzanovic all sein Können aufbringen, um vor Nico Strobl zu klären. Die Gäste machten weiterhin Druck, sogar Goalie Simon Geisler war im Strafraum zu finden, doch die Heimmannschaft rettete sich über die Distanz und verließ als Sieger den Platz.

Fazit: Es waren 3 wichtige Punkte im Abstiegskampf, wobei man sich das Leben selbst schwer machte.