Ein schwaches Spiel mit einem verdienten Sieger

In einer ausgeglichenen ersten Hälfte waren es die Gäste aus dem Pinzgau, die kurz vor der Pause durch Ermin Husic mit 1 : 0 in Führung gingen. Bis zum Halbzeitpfiff tat sich nichts mehr und so ging es zum Pausentee, denn die Außentemperaturen waren nicht gerade erfreulich.

In dieser Halbzeitpause muss Kufsteins Trainer Markus Duftner klare Worte gesprochen haben und seine Mannen kamen mit neuen Ideen und neuem Schwung auf das Spielfeld. Vor allem die Hereinnahme von Strafraumkobra Stefan Hussl brachte frischen Wind und mehr Torraumszenen. So traf Lukas Marasak nach einer guten Aktion nur den Goalie (46.). Einen gut angetragener Freistoß von Kapitän Matthias Treichl klärte der Gästetormann ebenfalls zur Ecke. Die Gäste waren bei den seltenen Kontern nicht ungefährlich. In der 66. Minute war es dann Stefan Hussl, der im Anschluss an einen Eckball die Unsicherheiten in der Hintermannschaft nützte und zum verdienten Ausgleich einnetzte. Kufstein wollte nun mehr und so geschah es dann auch in Minute 71. Kapitän Matthias Treichl bediente Sinan Bicer ideal und der ließ dem Goalie mit einem platzierten Schuss ins untere rechte Eck keine Abwehrmöglichkeit. Lukas Tauber, ein sicherer Rückhalt, hielt in der 80. Minute mit einem tollen Reflex seinen Mannschaft weiter im Spiel. Als die Gäste aus dem Pinzgau dann versuchten, doch noch den Ausgleich zu erzielen, vergaben Lovre Knezevic und Stefan Hussl klare weitere Einschussmöglichkeiten auf einen noch höheren Erfolg.

Fazit: Nach einer eher schwachen ersten folgte eine stärkere zweite Halbzeit und so konnte man als verdienter Sieger das Spielfeld verlassen und dem Druck standhalten.