Kein Sieger im Derby!

Stark ersatzgeschwächt (es fehlten Treichl, Schlichenmaier, Marasek, Buljubasic, Erb, Mpayi, Hesina) ging der FC Kufstein in diese Partie.

Die Gäste aus Kitzbühel begannen sehr stürmisch, drängten die Heimischen in die eigene Hälfte. Bereits in der 5. Minute musste Goalie Lukas Tauber, ein sicherer Rückhalt über die gesamten 90 Minuten, sein Können unter Beweis stellen – er klärte vor einem Kitzbühler Angreifer. In Minute 15 ging ein gefährliche Schuss von Bojan Margic knapp am Tor vorbei. Nach der Anfangsoffensive kamen auch die Heimischen zu ihren Möglichkeiten: so fiel ein Schuss von Stefan Hussl (17.) zu schwach aus und in der 20. Minute verschoss derselbe Spieler nach Zuspiel von Sinan Bicer knapp. In weiterer Folge gute Gelegenheiten für den FC Kufstein – einen gut angetragenen Freistoß von Daniel Wurnig wehrte Goalie Bexon zur Ecke ab (25.), ein abgefälschter Schuss von Mathäus Hundögger ging über die Toroutlinie (36.), Osman Akyüz (37.) und ein Schuss von Sinan Bicer in die Arme des Gästetormannes waren weitere nennenswerte Möglichkeiten der Heimischen. Die Schlussminuten gehörten den Gästen: Mathäus Hundögger, ein Talent für die Zukunft, der eine fehlerlose Leistung zeigte, rettet in den Corner (42.) und Lukas Tauber klärte einen Freistoß von Thomas Hartl zur Ecke.

Mit 0 : 0 gings in die Kabinen.

Nach Wiederbeginn hatten die Gäste wieder den besseren Start. Ein Freistoß von Raul Baur landete in den Armen von Lukas Tauber. Doch nach einer Viertelstunde entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. In Minute 57 verstolperte Stefan Hussl einen guten Angriff der Heimmannschaft und drei Minuten später rutschten alle Kitzbühler am Ball vor dem Tor des FC Kufstein vorbei. In der 61. Minute dann das 1:0 für den FCK. Cemal Kaymaz traf und die Fans jubelten. Zwei Minuten später hätte die Vorentscheidung fallen müssen, doch die Gäste hatten Glück, kein Eigentor produziert zu haben. Kitzbühel war nun gefordert – nach einem Eckball köpfelte Thomas Hartl übers Tor (69), ein Freistoß von Raul Baur fand in Lukas Tauber seinen Meister (72.). Nach einem Schuss war Thomas Hartl der letzte, der den Ball berührte und so unhaltbar für Lukas Tabuer zum 1 : 1 abfälschte (76.). Damit aber noch nicht genug: John Bexon hielt nach einem Eckball den Schuss von Cemal Kaymaz (83.) und Sebastin Handle vergab den Matchball in Minute 90.

Fazit: Eine stark ersatzgeschwächte Heimmannschaft hielt sich an die taktischen Vorgaben des Trainerteams und kam so verdient zu einem Punkt. Eine neuerliche Talentprobe zeigte Mathäus Hundögger, der in diesem Spiel als Linksverteidiger zu überzeugen wusste.